Seiten

Donnerstag, 15. Januar 2015

{typisches} für meine Region & meine Stadt.

Anfang des Jahres hat Kebo ihr neues Blogevent gestartet: typisch für ... Es gibt für jeden Monat ein Thema, was dann ganz individuell umgesetzt werden kann: gekocht, gebacken, geschrieben, gebastelt, fotografiert. Ich habe mich total auf den 15. Januar gefreut, denn dann geht das erste Thema online:

typisch für ... meine Region ... meine Stadt


Ganz schön lange überlegt habe ich. Wie könnte ich euch das Typische "meiner Region oder meiner Stadt" am besten vorstellen. Die schönsten Plätze? Lieber kulinarisch? Oder doch ganz seriös? Ich habe mich für eine kleine Mischung entschieden. Bissl was typisches geschriebenes und fotografiertes.

typisch für ... meine Stadt Halle (Saale) ...

"Meine Stadt" ist Halle an der Saale. Der Süden Sachsen-Anhalts ist nicht unbedingt für den besten Dialekt bekannt ;-). Auch in Halle findet man da so das ein oder andere Schmankerl. Hier ein paar lustige Beispiele zur Aussprache - falls ihr üben wollt ;-). p, t, k wird zu b bzw. f, d, g (z. B. pfeffern zu feffrn. g- wird zu j- z. B. gehen zu jehn, geboren zu jeborn. -pfen wird zu -bn (z. B. hüpfen zu hübn). -nd wird zu -nn (z. B. Kinder zu Kinnor). -er und -ir wird zu -or oder -r (z. B. der zu dor. Ganz typisch ist aber das "oooch" für "auch" und am Satzende jeweils ein hübsches "woooar" für "stimmts?".

Ganz typisch ist auch die Unterscheidung der Einwohner in Halloren, Hallenser und Hallunken! Halloren waren die Salzarbeiter, die ursprünglich in der Saline das „weiße Gold“ (Salz) gewannen. Als Hallenser wurden die Händler & Bürger bezeichnet, die um den heutigen Marktplatz gelebt haben. Hallunken waren schließlich mussten die Bewohner der Vorstadt. Heutzutage werden Halloren jene genannt, die Mitglieder der Bruderschaft der Salzwirker sind. Hallenser bezeichnet die in Halle geborenen Menschen, während die Zugezogenen scherzhaft „Hallunken“ genannt werden. Ich bin also ein Hallunke!

Viele bringen Halle lediglich mit Halle Neustadt in Verbindung. Hochhäuser & Plattenbauten, eintönig & trist. Aber Halle hat doch einiges, typisches mehr zu bieten. Als wir auf der Suche nach schönen Motiven waren, ist uns wieder einmal aufgefallen, dass Halle so unglaublich viele schöne Ecken hat. Die Auswahl ist mir wirklich schwer gefallen...

Los geht's mitten im Zentrum.

Die Hausmannstürme & der Rote Turm (links) und die Blauen Türme (rechts)

Zusammen mit dem Roten Turm (links, im Hintergrund) verleihen die vier Türme der Marktkirche dem halleschen Stadtbild seinen unverwechselbaren & typischen Charakter. Die schlanken Blauen Türme (rechts) beeindrucken durch ihre Höhe von 83 m. Der Name der anderen Türme, der Hausmannstürme geht auf einen im 16. Jahrhundert wohnenden Hausmann zurück, der die Stadt aus luftiger Höhe überwachte und bei Feuer alarmierte.
Heute kann man über 225 Stufen zu den Hausmannstürmen aufsteigen und erhält einen außergewöhnlichen Rundblick über die Stadt. Sehr empfehlenswert!!! ... Wer mag, kann auch ein ganz romantisches Dinner oben einnehmen ;-).

Ganz in der Nähe ...

Der Hallenser Dom & die Moritzburg (Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalts)

Eigentlich hat ein Dom ja hohe Türme, oder? Nicht so unser Dom! Denn er ist eine ehemalige Klosterkirche aus dem 12. Jahrhundert und damit eher "bescheiden" gebaut. Aufgrund der bemerkenswerten Akustik wird die Kirche gern für Konzert- und Theateraufführungen genutzt.
Die Moritzburg aus dem 15. Jahrhundert präsentiert als Kunstmuseum Kunstwerke vom Mittelalter bis zur Gegenwart & Moderne (Bauhausmeister Lyonel Feininger!!).  

Fast neben der Moritzburg wartet die Leopoldina auf euch!

Die Leopoldina & das Landesmuseum für Vorgeschichte

Die Leopoldina ist eine der ältesten Wissenschaftsakademien der Welt (seit 1652). Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina wurde 2008 zur Nationalen Akademie der Wissenschaften ernannt. Seitdem steht die Leopoldina unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten! Die Leopoldina hat ca. 1.500 Mitglieder (bekannte WissenschaftlerInnen) aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderen Ländern.
Das Landesmuseum für Vorgeschichte Halle gehört zu den wichtigsten archäologischen Museen in Mitteleuropa. Über 10 Millionen Funde gehören zur Sammlung. So ist hier auch die Himmelsscheibe von Nebra in einer Dauerausstellung zu sehen!

Von der Leopoldina gelangt ihr ganz flott in die grünen Ecken von Halle ...

 Saale-Schifffahrt & Bootsschenke Marie-Hedwig

Quer durch Halle schlängelt sich die Saale (was nicht nur positives mit sich bringt ...). Nur ein paar Schritte vom Zentrum entfernt, kommt man direkt zur Saale und zur Peißnitzinsel. Wir sind am Wochenende sehr oft hier. Ganz viel Grün rechts und links entlang der Saale, Platz zum frische Luft schnappen und Spazierengehen. Erholung pur! Hier findet ihr u.a. eine Freilichtbühne, das Raumflug-Planetarium, viele Kinderspielplätze, eine Fontäne und den Peißnitzexpress (eine Fahrt mit der kleinen Parkbahn ist ein MUSS!!). Auch das Laternenfest findet jedes Jahr hier Ende August statt. Lohnenswert ist auch eine Schifffahrt auf der Saale! ... Oder ihr bleibt einfach in einem der hübschen Lokale mit leckerem Essen & Trinken: dem Peissnitzhaus oder der Bootsschenke Marie-Hedwig. Ich find beide absolut super!! ;-)

Vorbei an der Bootsschenke kommt ihr direkt zur Giebichensteinbrücke.

 Giebichensteinbrücke & Saalebewohner

Nach den Türmen am Markt wohl eines der beliebtesten Fotomotive Halles: die Giebichensteinbrücke mit Kuh und Pferd unterhalb der Burg Giebichenstein. Über 80 Jahre schon alt. Zwei Jahre lang wurden beide restauriert. Nun wieder chic warten sie auf euern Besuch ;-)! 
Geht ihr an der Saale spazieren, werdet ihr ganz bestimmt & ganz typisch die zahlreichen Enten, Schwäne, manchmal auch Reiher und natürlich Nutrias sehen.

Meine Lieblingskirche:

 Die evangelische Pauluskirche

Die PauluskircheErhaben und stolz wie eine Burg erhebt sich die Pauluskirche auf dem ehemaligen Hasenberg der Stadt. Ich mag sie unheimlich gern - bei jedem kleinen Sonnenschein erstrahlt und leuchtet der rote Backstein (gotischer Stil).

Mein Lieblingsbild:

Der Markt, der Rote Turm und die Marktkirche (mit Hausmannstürmen & Blauen Türmen)


Der bisher längste Post meiner Bloggerkarriere! Und dabei fehlen noch gaaaaaanz viele kleine Details:
über Herrn Händel & den tollen Stadtgottesacker, 
über Cafés, schöne Läden, kulinarische Geheimtipps
und über Hallorenkugeln. 

Aber das kann ich ja mal nachholen ...

Ich würde mich doll freuen, wenn ihr mal vorbeischaut und Halle besucht! Gern auch mich ;-)  

Macht's hübsch und bis ganz bald!



Kommentare:

  1. Ich gestehe, ich dachte bei Halle an der Saale auch an Plattenbauten & Co... dabei gibt es in Deiner Stadt so viel schönes zu entdecken... schmunzeln musste ich ja bei den Hallunken... bei uns gibt es "Hallodris", aber das ist eine andere Geschichte.
    Schön, dass du mit dabei bist mit so schönen Bildern und Eindrücken Deiner Stadt, danke dafür.
    Liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallodris sind auch gut ... Das sind hier aber ein paar ganz andere Gestalten ;-)

      Löschen
  2. Halle ist toll! Ich erinnere mich gerne an meinen Besuch ( obwohl ich damals auf dem Marktplatz, der gerade umgebaut wurde, gestürzt bin ). Meine Lieblingsplätze der Stadtgottesacker und das Händel - Haus!
    Und die Menschen waren sehr offen...
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Bilder.. ich bin erstaunt und begeistert!! Halle ist so ganz anders als ich es mir vorgestellt habe.. ganz bestimmt eine Reise wert! Du kleiner Hallunke!! So schön geschrieben. Meine Mutti kommt aus Sachsen.. und eine ihrer Hausaufgaben lautete damal: P wie Bubbe... grins! Schön, nicht wahr!? Ganz herzliche Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  4. total informativ und so schön anschaulich erzählt :-)
    lg anja

    AntwortenLöschen
  5. Wie oft bin ich schon an dem Abzweig Halle vorbei gefahren und nicht abgebogen.
    Welche schöne Stadt habe ich damit verpasst. Nicht zu fassen.
    Jetzt weiß ich endlich woher das Wort Hallunken kommt.
    Ein toller Bericht,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Nadja,
    ich musste gleich schmunzeln bei den Halloren, Hallenser und Hallunken - eine sehr logische Einteilung !
    Deine Fotos sind atemberaubend schön. Bei dem letzten Foto habe ich eine Gänsehaut bekommen. Wow !
    Neulich hatte ich auf Deinem Blog einen tollen Hinweis gelesen, wie man die Social Media Buttons einfügen kann. Leider wird der Link auf den Blog verwehrt. Nun habe ich immer noch keine übersichtliche Lösung gefunden, die Dinger einzufügen in meinen Blog. Könntest Du mir bitte helfen ?
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  7. Ich war noch nie in Halle, aber deine Bilder und deine kleine virtuelle Stadtführung machen Lust mal hinzufahren. Man merkt, dass du gerne dort lebst.
    Liebe Grüße,
    Kerstin M.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nadja,
    das war jetzt ja eine bemerkenswerte Stadtführung. Ich danke Dir fürs herumführen. Solche Beiträge sind doch toll, da werden einem Städte ganz individuell nahe gebracht.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschöne Bilder...
    Ganz liebe Grüße...Heike

    AntwortenLöschen
  10. Huch...ich kenne nur den Begriff "Hallenser"....ist ja interessant...Ich mag die Stadt Halle ganz gern...und den Zoo, denn da darf Herr Hund mit...;-). Dir ein schöne Wochenende! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  11. Toller kleiner Stadtrundgang. Ich habe Halle vor vielen Jahren besucht und ws hat mir richtig gut dort gefallen

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  12. Vielen Dank für die schöne Führung durch deine Stadt! Ich glaube, ich muss mir das alles bei Gelegenheit mal in Natura ansehen! Sehr schöne Bilder hast du gemacht!
    Ganz liebe Grüße von Anne

    AntwortenLöschen
  13. Ach was war das für ein schöner Post. Und jetzt weiß ich es ganz genau, wenn wir das nächste Mal überlegen, wohin wir einen kleinen Ausflug machen, dann möchte ich nach Halle. Eigentlich wollte mein Sohn dort studieren, weil man in Berlin für Grundschulpädagogik inzwischen einen 1.7 Durchschnitt braucht. Leider haben sie auch in Halle Plätze gekürzt und nun sieht es dort ähnlich aus :-( Also hat er sich jetzt für eine Ausbildung entschieden und bleibt wohl in Berlin. Ich hatte jedenfalls schon gehört, das es dort schön sein soll und nun konnte ich es mit eigenen Augen sehen. Danke dafür.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  14. Halle kannte ich bisher gar nicht und ich hätte auch nicht gedacht, dass es dort so schön ist. Da hast du mal wieder ein bisschen zu meiner Bildung beigetragen und überhaupt war es schön, deinen Blog einmal kennenzulernen.
    Liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
  15. Ich mag solche Stadtführungen.
    Und Halle ist wirklich eine Reise wert. So schöne Bauten habt Ihr dort.
    Die Pauluskirche gefällt mir auch sehr.
    Leider war ich noch nie dort, aber was nicht ist.....
    Morgen kannst Du Dir einen Rundgang durchs Mittelrheintal ansehen.
    Da poste ich nämlich "Typisch für...."
    Dir einen schönen Abend, ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  16. Toller Beitrag. Wir kannten Halle noch nicht, jetzt fühlen wir uns dort fast wie "dahoim".
    Grüße aus dem Schwabenländle😊

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Nadja,
    so ein schöner Beitrag und ein wundervoller Blick auf Halle. Vielen Dank für die schönen Fotos.
    Ich war noch nie dort, aber vielleicht ändert sich das jetzt, wer weiß :-)
    Viele Grüße
    Janke

    AntwortenLöschen
  18. Tolle Idee, so ein virtueller Stadtrundgang! Ich kenne Halle bisher leider auch nur vom Vorbeifahren, vielleicht lässt sich das ja bei Gelegenheit mal ändern.
    Ein unmittelbarer Effekt Deines Beitrags ist jedenfalls, dass ich mich jetzt auf die Suche nach örtlichen Bezugsquellen für Halloren-Kugeln machen muss... Wenn die tatsächlich was mit Halle zu tun haben, dann könnte ich in nächster Zeit zumindest auf diese Weise der Hallenser Wirtschaft zuarbeiten ;)

    AntwortenLöschen
  19. Ein ganz toller, ausführlicher und interessanter Beitrag.
    Liebe Grüße
    Armida

    AntwortenLöschen
  20. Ich hatte mal einen Freund in Magdeburg. Komischerweise bin ich nie nach Halle gekommen. Schade eigentlich, denn die Stadt hat wirklich was. Danke, daß ich durch dich etwas davon gesehen habe.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Nadja,
    ein toller und sehr persönlicher Beitrag über Halle mit wunderschönen Fotos.
    Hat mir sehr gut gefallen. Lieben Dank.
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  22. very informative post for me as I am always looking for new content that can help me and my knowledge grow better.

    AntwortenLöschen
  23. Vielen Dank! Die Vorstellung deiner Stadt war total schön zu lesen! Es kam mir vor, als wenn ich gerade mit dir durch Halle gelaufen wäre und du mir all diese interessanten Sachen erzählt hättest, du Hallunke! Das ist ja echt witzig, diese kleinen, aber feinen Unterscheidungen. Ich bin hier in Köln auch ein Zugezogener bzw. Immigrant ("Immi"). Smile!!! ;-))))))
    Ganz liebe Grüße und schönes Wochenende dir... Michaela :-)

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Nadja,

    sehr schön, jetzt weiß ich endlich was über Halle. Ich bin ja auch ein Rucksacktourist, denn eigentlich komme ich aus Thüringen.

    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  25. Schön hast du es! Nicht nur in deiner Stadt, sondern auch in deinem Blog! Ich lese hier jetzt öfters. :-) Bis bald Anke

    AntwortenLöschen
  26. Ja, Halle ist großartig! Das kann ich als ehemaliger Hallunke nur bestätigen ;) Inzwischen hat es mich ins Anhaltische verschlagen, was zumindest sprachlich kaum einen Unterschied macht. Unser Sohn übt sich gerade in der Perfektionierung des "woooar" ;)
    Vielen Dank für die schöne Stadtführung und auch vielen lieben Dank für deinen Kommentar heute bei mir :)

    Liebe Grüße
    Karo

    AntwortenLöschen
  27. *kicher das ist ja lustig!
    5 Jahre lang war ich auch ein Hallunke - das Studium war daran "Schuld". Anfangs hatte ich wirklich Probleme mit der Stadt. Das erste Mal von zuhause weg und dann auch nur irgendwo untergekommen (südliche Innenstadt/Rannischer Platz), wo grad noch Platz war, wo es mir aber nie wirklich gefiel, dann auch noch Stress in der WG ... puuuh, das waren keine einfachen ersten Schritte.
    Aber dann kam ein Umzug in eine eigene Wohnung, direkt am Reileck und plötzlich ging es mir hervorragend in Halle. Die Gegend ist einfach wirklich wichtig! Und dann konnte ich endlich auch all die schönen Ecken in Ruhe entdecken und auch genießen.
    Inzwischen bin ich ja nun wieder zurück in die Heimat gezogen (Dresdner Pflänzchen gedeihen einfach doch nur in Heimaterde ^^) - aber ich komme immer gerne zurück nach Halle :)

    Übrigens zum Dialekt: Ich finde dieses "na" ganz schlimm - und "meine" - das klingt für mich immer als sei der Sprecher noch nicht fertig XD

    AntwortenLöschen

Dankeschön für's Vorbeischauen und für eure lieben Worte ... ♥